Summer Breeze Open-Air-Festival 2015

Wetterfest bei jeder Laustärke

 

LARDIS-ELW der Malteser Memmingen, Regensburg und Würzburg glänzen bei ihrer "härtesten" Bewährungsprobe auf dem Dinkelsbühler Metal-Festival.

Vom 12.08. bis 15.08 fand das zweitgrößte Metal-Festival in Deutschland, das Sum­mer Breeze 2015, statt. Fast 45.000 begeisterte Metal-Fans feierten die Livebands in Sin­bronn bei Dinkelsbühl. Wie jedes Jahr, so auch 2015, wurde das komplette Event rettungsdienstlich und medizi­nisch durch die bayerischen Malteser unter Würzburger Leitung abgesichert.

Eine logistische Glanzleistung be­wiesen die Sani­tätseinheiten der Malteser. Mit ei­nem kompletten Führungsstab rückten die Helfer bereits am Vortag des Festival-Starts in Sinbronn an. Die Herausforderung: Es galt eine Einsatzleitung mit Führungsstab sowie zwei Unterabschnitte mit Behandlungsplätzen auf dem Festivalgelände einzurichten.

 

Rund 300 Einsatzkräfte des Sanitätsdienstes musste die Ein­satzleitung koordinieren. Darunter befanden sich für die primäre me­dizinische Versorgung fünf Kranken­transportwagen (KTW), drei Ret­tungswagen (RTW), zwei Notarztein­satzfahrzeuge (NEF) sowie zahl­reiche Fußstreifen der Malteser im Einsatz. Durch die extreme Hitzewelle der vergangenen Tage wurden rund 1.000 Infusionslösungen verbraucht.

Die UG-SanEL der Malteser Würzburg stellte die Gesamtein­satzleitung mit Ihrem ELW3 zur Verfügung. Hierfür wurden drei Funk­plätze besetzt, die dem Stab der Einsatzleitung zuarbeiteten.

In den drei Einsatzleitfahrzeugen der UG-SanEL`s Würzburg, Memmin­gen und Regensburg arbeitet LARDIS-Hardware der Firma RTM:IT aus Fürth.



Die UG-SanEL Memmingen hatte den zentralen Behandlungsplatz unter sich und arbeitete mit zwei Funkplätzen. Die UG-SanEL der Malteser Re­gensburg hatte ebenfalls die Kern­aufgabe den Behandlungsplatz „Scheune“ zu führen und setzte hier drei Funkplätze ein. Insge­samt waren alleine durch Einsatzleitung und Unterab­schnitte acht Funkplätze besetzt.

Ebenfalls ist mit LARDIS die Ansteuerung der Telefone über Touchscreen möglich. Ein weiterer Vorteil: Auch die Kurz- und Langzeitdokumentation ist für jeden Einsatzleitplatz dabei einfach realisiert.

Gesamteinsatzleiter Marc Beier von den Maltesern aus Schweinfurt bescheingt durchweg positive Erfahrungen mit dem Digitalfunk im Allgemeinen und auch mit LARDIS im Speziellen. Das Bediensystem LARDIS wird von den Maltesern landesweit beschafft und in den betreffenden Einsatzleitwagen verbaut. Ein weiterer positiver Nebeneffekt:

Der modulare Aufbau lässt eine flexible Integration des LARDIS-System in bereits vorhandene Umgebungen zu und kann dabei zukzessive erweitert werden.

Kleine Wundversorgungen bis zum primären Notarzteinsatz wurden über die serverbasierte Einsatzleitsoftware LUMIS der Firma Euro-DMS abgearbeitet, über die ebenfalls die Abwicklung der Patientendokumentation möglich ist. Die Applikation sorgt für ein effizientes Patientenmanagement bereits ab dem Zeitupnkt der Erstaufnahme.

Einsetzendes Unwetter mit Windböen und Gewitter forderte die Einsatzkräfte,  da das komplette „Infield“ rund um die Bühne des Festivalgeländes evakuiert werden musste. Auch hier war das Feedback über die neue Kommunikationstechnik in den Einsatzleitfahrzeugen durchweg positiv.  Schnell und zuverlässig konnten die Einsätze damit abgearbeitet werden.

Die bereits im Vorfeld geplanten und erstellten Evakuierungspläne für mögliche Einsatzlagen, kamen den Rettungsdiensten hierbei entgegen.

Vom 17. bis 20. August 2016 wird bereits das 19. Summer Breeze Open-Air auf dem bekannten Dinkelsbühler Areal stattfinden. Wieder mit dabei: Die Einsatzleitwagen der bayerischen Malteser.